Praxiskonzept

Das Motiv, sich in eine physiotherapeutische Behandlung zu begeben ist meistens der Wunsch nach Wiederherstellung von Wohlbefinden und Beweglichkeit. Hierbei müssen Therapeut und Patient gemeinsam in einem Behandlungszeitraum aktiv miteinander arbeiten.

Krankengymnastik / Physiotherapie soll Bewegungseinschränkungen verringern, beheben oder als Prävention auch verhindern.

 

Wir legen großen Wert darauf, Sie möglichst umfassend zu betreuen. Aus diesem Grund wird die Behandlung bei Bedarf auch von zwei Therapeuten gemeinsam gestaltet, die dann die regelmäßige Terminierung und den Therapieablauf nach Ihren Bedürfnissen gestalten.
Durch eine zuverlässige Dokumentation und persönliche Absprache erweitert sich hiermit das Behandlungsspektrum für Sie. Es werden auch Ausfälle, die sonst durch Urlaub oder Krankheit der einzelnen Therapeuten entstehen, besser kompensiert und es fallen weniger Termine aus.

 

Der erste Termin wird immer für eine gemeinsame Besprechung genutzt. Eine gründliche Befunderhebung mit Anamnese, die Behandlungsplanung und die Zielsetzung, sowie eine Probebehandlung fließen in diesen Termin ein.

 

Die Grundlagen hierfür sind:

  • Nach ärztlicher Diagnose spezielle Befunderhebung auf der Grundlage des biopsychosoz. Denkmodells
  • Erklärung des Befundes
  • Erstellen eines Therapieplanes
  • Individuelle Therapie mit ständiger Aktualisierung und Dokumentation
  • Erstellen eines individuellen Eigenübungsprogramms zur Mobilisation und Stabilisation
  • Anregungen für zusätzliche Maßnahmen (Therapien/Sport)

 

Ständige Weiterbildungsmaßnahmen aller Mitarbeiter/innen sichern Ihnen ein hohes Qualitätsniveau bei unseren Behandlungen. Es werden Ihnen neueste wissenschaftliche Erkenntnisse und moderne evidenzbasierte Therapiekonzepte zur Verfügung gestellt.

 

Wir möchten Sie mit den bewährten und auch mit den neuesten physiotherapeutischen Techniken unterstützen, damit Sie einen eigenverantwortlichen und aktiven Umgang mit Ihrem Körper erreichen.